2003-2017

Herzlich Willkommen

Kuratorium und Vorstand der Bürgerstiftung heißen Sie herzlich Willkommen

2. November 2017

MusikERkennen

Gelungene Premiere im Rokokosaal des Kreismuseums

Nein, auf der Bühne standen keine routinierten Profis. Auf der Bühne standen zwei charmante junge Menschen am Anfang ihres Weges zu einer Künstlerkarriere. Und genau das war es, was den Charme der Konzerte der neuen Konzertreihe "MusikERkennen" ausmacht. Circa fünfzig Besucher fanden vergangenen Donnerstag den Weg ins Kreismuseum, um der Auftaktveranstaltung zu folgen. Und die erlebten abwechslungsreiche eineinhalb Stunden, während derer sich die beiden jungen Musiker musikalisch und mit kurzen Worten vorstellten und einen musikalischen Bogen von Ravel bis Kreisler spannten. Nach der gelungenen Zugabe, konnte das Publikum auf Einladung der Stiftung bei einem Glas Wein mit den Musikern weiter ins Gespräch kommen.

"Was als Generalprobe für unsere Veranstaltungsreihe geplant war, haben Sie mit Ihrem Spiel zur glanzvollen Premiere gemacht", bedankte sich Andreas v. Gropper bei den beiden Solisten und überreichte ihnen statt Blumen jeweils eine Flasche Glühwein und einen Riegel Praliné-Schokolade aus dem Geschenartikel-Sortiment der Bürgerstiftung.

Jorma Marggraf und Abigail McDonagh begeisterten die Zuhörer mit ihrem Vortrag

Am 2. November 2017 feiert ein neues Kulturprojekt der Bürgerstiftung Premiere:
In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Musikhochschule Lübeck e.V. haben wir die Konzertreihe „MusikERkennen“ nach Ratzeburg geholt. Neben Top-Nachwuchsmusikern, die wir dadurch vor Ort erleben können, ist es vor allem das Format, das diese Konzertreihe so besonders macht.

Dabei wird der Versuch unternommen, den buchstäblichen Graben zwischen Bühne und Publikum zu überwinden und die Zuhörer an den Gedanken bei der Entwicklung des Programms teilhaben zu lassen: Wieso diese Stücke? Wie passen sie zueinander? Was ist die persönliche Geschichte der Künstler zu diesen Stücken? usw. Dazu stellen sich die Künstler verbal und über ihr Instrument vor und berichten über ihren Zugang zur Musik im Allgemeinen und einzelnen Stücken im Besonderen. Integraler Bestandteil des Konzepts ist der Austausch zwischen Künstlern und Publikum am Ende der Konzerte.

Die Bürgerstiftung hofft, durch das Aufbrechen der starren Grenzen, neuen wie alten Publikumsschichten einen frischen Zugang zu Musik und ein intensives Erlebnis am Konzertabend zu ermöglichen.

 

Weitere Information dazu finden Sie in dem Flyer als PDF-Datei.

 

Der Arbeitskreis rund um Dr. Julius Brunn weist drauf hin, dass für die Konzerte keine Karten verkauft werden und für das Konzert im Rokokosaal ca. 70-80 Plätze zur Verfügung stehen. Frühes kommen sicher also den Sitzplatz. Im Anschluss an das Konzert lädt die Bürgerstiftung zum Gespräch mit den Künstlern bei einem Glas Wein ins Foyer des Kreismuseums ein.

 

Darüber hinaus halten wir an dem bewährten Prinzip des Lesefrühlings fest, dass die Besucherinnen und Besucher anstelle eines Eintrittsgeldes beim Verlassen des Saals eine Spende abgeben. Sollte dabei nach Abzug der Kosten ein Überschuss verbleiben, werden wir damit junge Talente der Kreismusikschule fördern.

 

Wir würden uns freuen, Sie als Gäste am 2. November oder einem der Folgetermine (Nächster Termin: Fr., 1. Dezember 2017, Galerie Noffke im Haus Mecklenburg) begrüßen zu können.

Flyer zum 1. Konzert MusikERkennen
Flyer 1. Konzert.pdf
PDF-Dokument [563.0 KB]
Vorankündigung der neuen Konzertreihe im Ratzeburger MARKT
Vorankündigung der neuen Konzertreihe in den Lübecker Nachrichten

17./18. Juli 2017

Ratzeburger Klassenfahrt

Hinter diesem Bild  

233 Mädchen und Jungen der 6. Klassen aus allen Ratzeburger Schulen trafen sich in der Woche vor den Sommerferien zu einer gemeinsamen Klassenfahrt. Gymnasiasten, Gemeinschaftsschüler und Schüler des Förderschulzentrums starteten am Montagmorgen an der LG und wanderten gemeinsam zur Ansveruswiese in Einhaus. Hier haben sie die folgenden 36 Stunden verbracht.

Inhaltlich wurden diese eineinhalb Tage von Erlebnispädagogen der Lübecker Firma EXEO gestaltet. Sie haben die Kinder mit Pässen und Flugtickets ausgestattet und sie dann auf eine Reise zwischen den Kontinenten geschickt.

Insgesamt haben die Kinder in diesen beiden Tagen sechs Stationen durchlaufen. Um die Aufgaben an den einzelnen Stationen zu bewältigen, kam es auf das Miteinander in der Gruppe an. Die Zusammensetzung änderte sich dreimal, und so hatten die Schüler Gelegenheit, immer wieder neue Kinder ihres Alters kennenzulernen. Betreut wurden alle Schüler neben den Erlebnispädagogen aus Lübeck von den Schulsozialarbeitern und Schülern des 10. Jahrgangs der LG. Rund 30 Lehrer der drei Ratzeburger Schulen waren bei dieser "Reise" auch dabei. Sie hatten in dieser Zeit die Chance, ihre Kinder in den verschiedenen Gruppen zu beobachten, ohne einen Lehrauftrag zu haben. 

Nach einem ersten Resümee konnten die Verantwortlichen feststellen, dass viele der gesteckten Ziele erreicht wurden: Das schulübergreifendes Kennenlernen von Schülern und Lehrkräften sowie die Akzeptanz der verschiedenen Schularten untereinander war der erste Schritt , der getan werden mußte, um die einzelnen Gruppen immer wieder neu zu mischen. Für die Erfüllung der gestellten Aufgaben war es für alle Schüler nötig, ihre persönliche Komfortzone zu verlassen und ihrem Gegenüber mit Vertrauen zu begegnen. Vielleicht hat man bei einigen Kindern das Ziel erreicht, sich als Teil einer Gruppe innerhalb der Stadt zu begreifen - nämlich die der 12- bis13-jährigen Ratzeburger - die einander schon gesehen und kennengelernt haben und sich daher nicht wie Fremde in ihrer Heimatstadt begegnen.

Nach diesen 36 Stunden kann man davon sprechen, einen großen Schritt in Sachen Integration innerhalb der Stadt getan zu haben. 

05. Juli 2017

MENTOR lud zum Sommerplausch

Sorgten für sommerlich leichte Stimmung: Sabine Lippelt, Chritina Meier, Anna Malten und Karla Ackmann-Haensch (v. l.)

Der Arbeitskreis MENTOR der Bürgerstiftung Ratzeburg lud zu einem unterhaltsamen Nachmittag in den Ratzeburger Ruderclub ein und knapp fünfzig der ehrenamtlichen Lesementoren waren gekommen.

Am vergangenen Mittwoch fand der inzwischen schon traditionelle Sommerplausch bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen statt. Das Rahmenprogramm wurde von der Märchenerzählerin Anna Malten aus Siebeneichen gestaltet, die von Christina Meier am Klavier begleitet wurde. Die herrlich vorgetragenen Kurzgeschichten sorgten zusammen mit den eingängigen Klaviermelodien für eine sommerlich leichte Stimmung unter den Teilnehmern. Die heitere Atmosphäre nutzte die langjährige Leiterin der Mentoren, Karla Ackmann-Haensch für die Bekanntgabe einer Neuigkeit: Mit Blick auf das Ende des Schuljahrs übergab sie die Verantwortung über die 90 Leselernhelfer an Sabine Lippelt indem sie ihr in Form eines leichten Sommerhutes den sprichwörtlichen Hut aufsetzte und ihr die Schlüssel für das Büro übergab. Sie wird dem Arbeitskreis als Mitglied erhalten bleiben. Im Namen der Bürgerstiftung drückte der Vorsitzende der Stiftung, Andreas v. Gropper, Frau Ackmann-Haensch seinen herzlichen Dank für die hervorragende Arbeit in den letzten 6 Jahren aus und sprach damit auch allen anwesenden Mentoren aus dem Herzen. „Mit großer Ernsthaftigkeit, visionärer Klarheit und vor allem zeitlichem Engagement baute Karla Ackmann-Haensch einen Arbeitskreis auf, der nicht nur für die Bürgerstiftung Vorbildcharakter hat“, so von Gropper. Er dankte auch Sabine Lippelt für ihre Bereitschaft, diese Aufgabe zu übernehmen, wünschte ihr viel Glück und sagte ihr die volle Unterstützung der Stiftung und aller Beteiligten zu. „Wir freuen uns, dass mit Frau Lippelt die Wunschkandidatin die vertrauensvolle Aufgabe der Organisation der Lesementoren übernimmt.“ Im Büro wird unverändert Frau Regina Meier für den reibungslosen Ablauf sorgen. Wer Zeit und Freude hat, eine Stunde pro Woche für die Lesebegleitung eines Schülers zu investieren, melde sich gerne im Büro der Bürgerstiftung Ratzeburg, Große Kreuzstraße 7, Tel. 04541 80 21 96 bei Frau Regina Meier.

Über vierzig Mentorinnen und Mentoren folgten der Einladung des Arbeitskreises zu einem Sommerplausch im Ratzeburger Ruderclub

28. Juni 2017

Junger Lesefrühling

Auch in diesem Jahr fand im Gemeindehaus der St. Georgsberger Kirche wieder der Junge Lesefrühling statt. Eine Veranstaltung von Mentor Ratzeburg, bei der junge Leseschüler mit Ihren Mentoren Auszüge aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen.

Wieder einmal war zu merken, mit welchem Erfolg das Mentorprojekt jungen Schülern die Freude am Lesen vermittelt. Zwei Jungen und zwei Mädchen aus der Grundschule Ratzeburg haben vor einem großen Publikum ihre Bücher vorgestellt. 

Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag von Kindern der Kinderkantorei St. Georg unter der Leitung der Kreiskantorin Ulrike Meyer-Borghardt. 

11. Juni 2017

Bürgerstiftung stattet zwei Rennen der Int. Ruderregatta mit Preisen aus

Dr. Vera Peters (ganz rechts) und Andreas v. Gropper (links) vom Vorstand der Bürgerstiftung übergaben die Preise an Tina Christmann, Pia Greiten, Franziska Kampmann und Michaela Staelberg die das Rennen im Frauen-Doppelvierer ohne Steuerfrau für sich ent
Malthe Puro und Jens Graudal aus Dänemark gingen als Sieger des Rennens der Leichtgewichts-Männer-Zweier ohne Steuermann hervor und freuten sich über ihre Medaillen und die Becher der Bürgerstiftung. (Bild: Witting/RRC)

Auch bei der 58. Auflage der traditionsreichen Internationalen Ruderregatta vom 10.-11. Juni 2017 auf dem Ratzeburger Küchensee durfte die Bürgerstiftung zwei Rennen mit Preisen ausstatten.

So freuten sich Malthe Puro und Jens Graudal aus Dänemark als Sieger des Rennens der Leichtgewichts-Männer-Zweier ohne Steuermann über einen Becher der Original Ruderkollektion.

Im Doppelvierer der Frauen ohne Steuerfrau gewannen Tina Christmann, Pia Greiten, Franziska Kampmann und Michaela Staelberg, die neben ihrer Medaille und einem Taler aus Lübecker Marzipan ebenfalls einen der hochwertigen Kaffeebecher als Erinnerung an Ratzeburg mit nach Hause nehmen konnten.

Spende für junge Brandschützer

Bürgerstiftung unterstützt Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr

Dr. Vera Peters, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, übergab symbolisch einen Scheck an den Fördervereins-Vorsitzenden Erhard Riß (l.) und Jann-Wilhelm Kleinhenz, Jugendwart der Feuerwehr Ratzeburg.

Einen Scheck über 1.000 Euro hat Dr. Vera Peters im Namen der Bürgerstiftung Ratzeburg jetzt dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg überreicht. Der Förderverein war im Rahmen der Förderrichtlinien der Bürgerstiftung in diesem Jahr zur Förderung der Jugendarbeit ausgewählt worden.

Groß war die Freude darüber bei Erhard Riß, dem Vorsitzenden des Fördervereins: „Ich danke vielmals für die Spende.“ Die Jugendlichen zeigten während der Spendenübergabe an ihrem wöchentlichen Übungstag ihr Können unter Leitung des Jugendwarts Jann-Wilhelm Kleinhenz. Der Wasser-, Schlauch und Angriffstrupp hatte Schlauchleitungen gelegt und mit Rohren einen Löschangriff gestartet.

Willkommen in Gottes Welt!

Bürgerstiftung Ratzeburg beschenkt junge Familien

Das Foto zeigt Hubertus Eichblatt, Mitglied des Kuratoriums der Bürgerstiftung, Petra Woelky, Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte, Andreas von Gropper, Vorsitzender der Bürgerstiftung sowie Marion Behrens, Mitarbeiterin der Ev. Familienbildungsstätte

"So ein Willkommensbeutel ist schon eine spannende Sache", darüber sind sich Kinder und Eltern einig. Denn wenn man in den Beutel hineingreift, kommen ganz unterschiedliche Dinge zum Vorschein: das Bilderbuch „Der Mond ist aufgegangen“, in dem das bekannte Kinderlied mit Bildern von Katja Gehrmann neu illustriert ist, eine Elternbroschüre, in der die Themen "frühes Vorlesen", "Beten mit Kindern" und "Taufe" angesprochen werden, und eine CD mit alten und neuen, religiösen und weltlichen Kinderliedern sowie einige Flyer aktueller Angebote für Familien in und um Ratzeburg.

Einen solchen Willkommensbeutel werden aufgrund der Spende der Bürgerstiftung Ratzeburg nun weiterhin alle Familien erhalten, die an einem Delfi-Kurs der Evangelischen Familienbildungsstätte teilnehmen oder die von Ehrenamtlichen der Projekte „wellcome“ oder „Familienpaten“ begleitet werden.

Bereits 2014 hatte die Bürgerstiftung für Willkommensbeutel gespendet und seitdem rund 160 Familien durch dieses Geschenk erfreut. Als Anfang des Jahres die Anfrage der Familienbildungs-stätte einging, ob die Bürgerstiftung erneut für Willkommens-beutel spenden würde, erklärte sich diese sofort dazu bereit. Unterstützt wurde das Projekt zusätzlich durch eine großzügige Spende von Hubertus Eichblatt, Mitglied des Kuratoriums der Bürgerstiftung. Er stockte den Unterstützungsbetrag der Stiftung von 600,- €  um weitere 300,- € auf, um noch mehr jungen Eltern und ihrem Nachwuchs eine Freude zu machen. „Die Willkommensbeutel möchten vermitteln, dass Lieder und gemeinsames Beten bedeutsam sind, um Kindern einen guten Weg zu einem Lebensvertrauen zu ermöglichen“, so die Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte Ratzeburg, Petra Woelky. Näheres über die Willkommensbeutel erfahren sie auf der homepage www.eliport.de.

Tagesfahrten für Senioren

Seniorenfahrten starten in die Saison 2017

Mit einer Informationsver-anstaltung im Restaurant "Hubertus am See" starteten die ‚Tagesfahrten für Senioren‘ der Bürger-stiftung Ratzeburg in die Saison 2017.
Rund 150 interessierte Seniorinnen und Senioren folgten der Einladung, um sich im Rahmen einer kleinen Kaffeetafel vom zuständigen Arbeitskreis mit Jürgen und Bärbel Möller, Elke Rölver und Manfred Wübbels über das neue Programm informieren zu lassen.

Der Vorsitzende der Stiftung, Andreas v. Gropper, zeigte sich in seinem kurzen Grußwort beeindruckt von der großen Schar interessierter Mitreisender. "Kommen Sie in gleicher Anzahl wieder, wenn wir Sie zu einer Infoveranstaltung über die Bürgerstiftung einladen?", fragte er mit einem Augenzwinkern, bevor er sich ausdrücklich für die tolle Arbeit des Arbeitskreises bedankte.

Zwölf Fahrten stehen in diesem Jahr zur Auswahl, wobei es vom Nolde-Museum in Seebüll bis zum Eidersperrwerk in Tönning geht. "Wir haben ihren Wunsch nach ein paar Fahrten mit besonderen Besichtigungszielen und Veranstaltungen berücksichtigt", erläutert Jürgen Möller das abwechslungsreiche Programm. "Dabei fallen natürlich zusätzliche Eintrittsgelder an, die wir jeweils in den Preisen bereits eingerechnet haben." Grenfell gilt, dass nur die tatsächlich anfallenden Kosten für die Busfahrt oder eben ggf. anfallende Eintrittsgelder 1:1 auf die Mitreisenden umgelegt werden. Die Organisatoren oder die Stiftung verdienen nichts an den Fahrten. Im Gegenteil: Die Organisatoren bezahlen ihre Fahrt, wie jeder Mitreisende auch und wenn auf Grund von Fehlbelegungen oder sozialer Härten das Geld nicht ganz ausreicht, springt die Stiftung ein. Die Broschüre liegt in vielen Geschäften und Arztpraxen in Ratzeburg aus, kann aber auch auf der Seite der Bürgerstiftung unter www.buergerstiftung-ratzeburg.de heruntergeladen werden.

ePaper
Teilen:

Unser Shop ist online!

2. Dezember 2016

 

Unsere Ratzeburger Geschenkartikel erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab sofort können Sie sie ganzjährig in unserem Online-Shop bestellen.

Bürgerstiftung gibt 2.400,- € Spenden aus dem Lesefrühling weiter

14. November 2016

 

Beim mittlerweile 12. Lesefrühling in diesem Jahr war ein Ziel für die Spenden der Besucher leicht gefunden: Was nach den insgesamt fünf Aprilabenden im Refektorium von den Gästen gegeben wurde, sollte der Integration von Flüchtlingskindern an den Ratzeburger Schulen zugutekommen. Offensichtlich sollte diese Idee bereitwillig unterstützt werden; insgesamt 2400 Euro wurden gespendet. Die Bürgerstiftung Ratzeburg überzeugte sich jetzt vor Ort, wie die Spenden eingesetzt wurden. Etwa je 1.000 Euro gingen an die sogenannten DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) und die Flex-Klasse. Hier werden Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf ab Klassenstufe 8 in drei Jahren berufsorientiert auf ihren ersten allgemeinen Schulabschluss vorbereitet. Gut 300 Euro erhielt die Grundschule St. Georgsberg. Dort konnten für die DaZ-Klasse Lernmaterialien, Kinderkopfhörer und zwei CD-Player angeschafft werden. Für die Flex-Klasse in der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen wurden ein Multifunktionsdrucker und ein Beamer installiert. Gemeinsam betreuen die Lehrkräfte Sina Drewnak und Rainer Buck die derzeit 22 Schülerinnen und Schüler. Rainer Buck: „Die Schüler profitieren ungemein von diesen technischen Hilfen. Nach der Wahl des neuen US-Präsidenten konnten wir zum Beispiel intensiv darüber sprechen und alles mit aktuellen Bildern unterlegen. Da bleibt dann sehr viel haften“. Die DaZ-Klasse wird von den Lehrern Tim Eggert und Nico Hammann betreut. Für die Schülerinnen und Schüler an den zwei Standorten (Gemeinschafts- und Gelehrtenschule) konnten aus der Spende je nach Sprach-hintergrund Wörterbücher angeschafft werden. Hinzu kamen noch ein DiscMan, ein CD-Rekorder, Kopfhörer, Ordner und TING-Stifte (Hörstifte). Dr. Vera Peters und Dr. Julius Brunn von der Bürgerstiftung überzeugten sich bei einer Mathematik-Stunde von der guten Stimmung in der Klasse und den überzeugenden Sprachkenntnissen. „Ziel ist“, so Lehrer Nico Hammann, „die Schüler später in den Regel-Unterricht der Gemeinschafts-schule zu integrieren“. Beim Besuch der Schule regte Dr. Brunn für die Bürgerstiftung an, eventuell für den kommenden Lesefrühling Vorleser aus den DaZ-Klassen zu gewinnen. Mit den Umsetzungen der Spenden zeigten sich die Besucher der Bürgerstiftung Ratze-burg sehr zufrieden. „Alle Wünsche konnten erfüllt werden“, sagte Dr. Peters. Augen-zwinkernd fügte Dr. Brunn abschließend hinzu: „Mal in die Schule zu gehen, bildet doch enorm!“

24. und 25. November 2016

Bürgerstiftung Ratzeburg sehr glücklich über ihr neues Angebot

Jahresabschluss der Tagesfahrten für Senioren geht zur „Werkstatt der Engel“

Die erste Saison der „Tagesfahrten für Senioren“ unter dem Dach der Bürgerstiftung Ratzeburg neigt sich dem Ende entgegen und mit Zufriedenheit blicken die Organisatoren sowie die Verantwortlichen der Bürgerstiftung auf den Verlauf zurück.

Knapp 600 Senioren kamen im Verlauf der acht angebotenen Fahrten in den Genuss eines Tagesausflugs in das Umland Ratzeburgs. „Es geht uns nicht um spektakuläre Events. Unsere Gäste sollen einfach mal raus aus dem Alltag und mit Gleichgesinnten einen schönen Tag erleben. Und das zu bezahlbaren Preisen“, erklärt Jürgen Möller, der zusammen mit Manfred Wübbels und Elke Rölver die Arbeitsgruppe der Bürgerstiftung bildet. Und die Idee kommt an: Längst ist die Nachfrage so groß geworden ist, dass jedes der Ziele zweimal angefahren wird. Dabei begleiten dann Herr Wübbels und Frau Möller die eine, Frau Rölver und Herr Möller am Folgetag die andere Reisegruppe. Ausflugsfahrten für ältere Menschen mit schmalem Geldbeutel – so lässt sich die Grundidee der drei aktiven Ratzeburger zusammenfassen, die ihr Konzept zunächst ohne institutionellen Beistand in die Tat umsetzten. Bis die Bürgerstiftung Mitte des Jahres auf das Engagement aufmerksam wurde und anbot, das Projekt bei sich einzugliedern. „Wir haben große Hochachtung vor dem ehrenamtlichen Engagement. Um es dauerhaft zu sichern, war uns wichtig, dass die drei Akteure nicht im Regen stehen, wenn doch einmal etwas Unerwartetes passiert“, beschreibt der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Andreas v. Gropper, die Motivation seines Angebots. „Und natürlich passt das Angebot ideal zu unserer Arbeit“, ergänzt Dr. Vera Peters, die im Vorstand der Stiftung für Projekte zuständig ist. Für die Ausflüge werden lediglich die Kosten für den Reisebus und ggf. anfallende Eintrittspreise auf die Mitreisenden umgelegt. Mehr nicht. Planung, Vorbereitung, Organisation und Werbung laufen ehrenamtlich, anfallende Kosten übernimmt die Stiftung und auf Gewinn wird ganz verzichtet. Nur so können Halbtagesfahrten zum Preis von 12,- und Ganztagesfahrten zum Preis von 18,- € angeboten werden. Ca. 10% der Plätze sind für Menschen vorgesehen, die sich noch nicht einmal diesen Preis leisten können. „Wir erwarten dabei keine Belege oder Bescheinigungen – das läuft alles auf der persönlichen Schiene und wir vertrauen darauf, dass uns unsere Gäste nicht ausnutzen“, erklärt Manfred Wübbels die ebenso sympathische wie pragmatische Regelung. Auch im kommenden Jahr wird es wieder Tagesfahrten geben – wann es wohin geht, das plant die Projektgruppe im Frühjahr. Am 24. Und 25. November geht es erst noch einmal in die Werkstatt der Engel nach Eutin (zzgl. 3,- € Eintritt). Dafür gibt sogar noch ein paar Restplätze. Wer noch mit möchte, meldet sich einfach telefonisch bei Jürgen Möller (0 45 41/84 06 50)an.  

4. Oktober 2016

Mit heißer Nadel und viel Herz

Bürgerstiftung übergibt zwei profesionelle Nähmaschinen an die Schneiderwerkstatt des Gleis21/Stellwerk

9. September 2016

 Bürgerstiftung zu Gast beim Bundespräsidenten

Auf Einladung von Bundespräsident
Joachim Gauck und Frau Daniela Schadt besuchten Dr. Vera Peters und
Andreas v. Gropper vom Vorstand der Bürgerstiftung das diesjährige Bürgerfest
im Garten von Schloss Bellevue, dem Dienstsitz des Bundespräsidenten.
Neben einem beeindruckenden Show- und Informationsprogramm auf der Hauptbühne, durch das Jörg Pilawa führte, waren im Park des Schlosses unzähligen Pagoden,

Informationsstände ehrenamtlicher Institutionen aufgebaut, die sich von ihrer besten Seite zeigten.
Es war ein toller Spätsommertag,
ein großzügiges Fest und eine große Ehre
für die Vertreter der Bürgerstiftung
mit dabei gewesen zu sein.

Juli 2016

Gelebte Integration

Bürgerstiftung unterstützt Seminarreise für junge Migranten für die Ausbildung zum Jugendgruppenleiter mit 500,- €.

19. Juli 2016

Die Bürgerstiftung hospitiert bei "Klasse 2000"

Der Vorsitzende der Stiftung, Andreas v. Gropper, umringt von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 4e der Grundschule Ratzeburg, Standort Vorstadt, im Rahmen der Abschlusstunde des Programms Klasse 2000

Vom ersten bis zum vierten Schuljahr hat die Bürgerstiftung das Programm "Klasse 2000" für die jetzige Klasse 4e der Grundschule Ratzeburg, Standort Vorstadt finanziert.

Zur letzten Einheit, bevor die Schülerinnen und Schüler die Grundschule verlassen und auf die weiterführenden Schulen wechseln, luden sie den Vorsitzenden Andreas v. Gropper ein, sie zu besuchen, um sich einen Eindruck von dem Programm zu verschaffen.

Den Abschluss bildete ein Quiz, bei dem die neun Kernthesen des Programms spielerisch abgefragt werden. "Bei euch ist aber eine Menge hängen geblieben", freut sich Lisa Hoffmann, die die Grundschüler zusammen mit dem Maskottchen "Klaro"seit vier Jahren seitens des Projekts Klasse 2000 begleitet. Und wirklich: Die Klaro-Zauberformel zur Konfliktbewältigung haben die Kinder ebenso selbstverständlich drauf, wie das Wissen um ausreichend Schlaf, maximale Fernsehzeiten oder die Menge an Wasser, mit der sie optimaler Weise täglich ihren Durst löschen sollen.

Die Klassenlehrerin Doris Kempinski bleibt während der Stunde im hintergrund und verfolgt interessiert, wie die Kinder die gesundheitlichen und sozialen Inhalte geradezu aufsaugen. "Das Programm ist wirklich klasse und entwickelt sich immer weiter. Es ist toll und wertvoll für die Kinder, dass die Bürgerstiftung das ermöglicht hat!", fasst sie ihren Dank zusammen und kündigt bereits die Bewerbung für das nächste Schuljahr an, wenn sie eine neue 1. Klasse übernimmt.

7. Juli 2016

Arbeitskreis Mentor lädt zum Sommerplausch

Regina Meyer (li.) vom Arbeitskreis Mentor freut sich über den unterhaltsamen Vortrag der Schauspielerin Brigitte Koscielski, das Harfenspiel von Lilly Breckwoldt und die vielen Mentoren, die die Einladung zum Sommerplausch angenommen haben.

 

Wann wird es endlich Sommer? Die LeseMentoren der Bürgerstiftung Ratzeburg wollten nicht länger darauf warten und luden ihre rund 100 Mentoren zu einem Sommerplausch in den Ratzeburger Ruderclub ein. „Wir möchten unseren ehrenamtlichen Mentoren damit einmal im Jahr unseren Dank für ihr ehrenamtliches Engagement ausdrücken“, erklärt die Leiterin des Mentoren Projekts Karla Ackmann-Haensch die Idee der gemütlichen Zusammenkunft. Neben Kaffee und selbstgebackenen Kuchen hatte das Projektteam in diesem Jahr die Schauspielerin Brigitte Koscielski von der Niederdeutschen Bühne Lübeck gebeten, mit einigen Geschichten den launigen Rahmen zu schaffen. Abgerundet wurde das Programm durch Harfenspiel von Lilly Breckwoldt. Die Gelegenheit zum Dank nutzten auch diverse Vertreter von Schulen, an denen die Ratzeburger Mentoren tätig sind. Sie brachten in ihren kurzen Ansprachen glaubwürdig zum Ausdruck, wie dankbar sie für die segensreiche Tätigkeit der Mentoren an ihren Schulen sind. „Das Mentoren-Projekt steht für viele Kern-Werte der Bürgerstiftung“, ergriff auch der Vorsitzende der Stiftung, Andreas v. Gropper das Wort. „Speziell Langfristigkeit und Ausdauer werden durch die jahrelange und regelmäßige Arbeit der Mentoren in besonderer Weise gelebt“ fasst er seinen Dank zusammen.

57. Ruderregatta, 4. und 5. Juni 2016

Bürgerstiftung überreicht Anerkennungspreise bei drei Rennen

Am Wochenende des 4. und 5. Juni 2016 fand die 57. Ratzeburger Ruderregatta mit internationaler Beteiligung auf dem Küchensee statt. Ruderer aus acht Nationen (Brasilien, Dänemark, Frankreich, Österreich, Malta, Monaco und Polen) kämpften um die Platzierungen.
Dr. Vera Peters und Andreas v. Gropper vom Vorstand der Bürgerstiftung überreichten den Atlethen des Leichtgewichts-Vierers der Männer aus Dänemark, des Damen-Doppel-Vierers aus Polen und dem brasilianischen Ruderer Uncas Tales Batista, sozusagen als Botschafter des diesjährigen Olympialandes Brasilien, als Anerkennung und Erinnerung an ihre Teilnahme in Ratzeburg je einen der Gmundner Frühstücksbecher mit dem Motiv "Karl, der Ruderer".

20. Mai 2016: 20 Jahre Bürgerstiftungen - Erfolgreich und zukunftsorientiert

Bürgerstiftung Ratzeburg gestaltet Jubiläumsfestakt in Berlin mit

Andreas v. Gropper (linkes Bild in der Mitte) moderiert eine Talkrunde im Rahmen des Festaktes "20 Jahre Bürgerstiftungen" im Forum der DZ-Bank am Pariser Platz in Berlin

In fast 400 Orten und Regionen engagieren sich bald 50.000 Stifter und Aktive ehrenamtlich mit Zeit, Geld und Ideen für vielfältige gemeinnützige Zwecke. Rund 200 Vertreter der deutschen Bürgerstiftungslandschaft kamen am 20. Mai zusammen, um 20 Jahre Bürgerstiftungen in Deutschland zu feiern. Geladen hatte die Stiftung Aktive Bürgerschaft nach Berlin an den Pariser Platz. Hier wurden Erfahrungen ausgetauscht und einzelne Stiftungen und Stifter haben in Interviewrunden auf dem Podium von ihren Erfahrungen und ihrer Arbeit berichtet.

Am Vormittag wurden sowohl die Anfänge der Bürgerstiftungen in Deutschland, als auch das Boomjahr vor zehn Jahren beleuchtet. Die jüngsten Bürgerstifter kamen in der letzten von drei Podiumsrunden zu Wort. Nach einem gemeinsamen Mittagessen informierten Themeninseln zum Thema „Bürgerstiftungen aktiv für Flüchtlinge“. Ab 15 Uhr ging es in die Schlussrunde: „Zukunftsorientiert – Stifter gewinnen und gemeinsam Gesellschaft mitgestalten“, deren hochkarätigen Abschluss ein Gespräch unter anderem mit Uwe Fröhlich, dem Präsidenten des Bundesverbades der Volks- und Raiffeisenbanken, sowie Prof. Dr. Paul Nolte, Historiker an der FU Berlin, bildete.

Verkaufsstand der "Ratzeburger Originale" im Blumenladen "Anke von der Mehden" in der Rathausstraße

"Ratzeburger Originale" jetzt ganzjährig erhältlich

Der neue Verkaufsstand der Bürgerstiftung in der Rathausstraße

Endlich können wir dem Wunsch vieler Ratzeburger nachkommen und der steigenden Nachfrage gerecht werden: Die Souvenirs und Geschenkartikel, die die Bürgerstiftung in den letzten Jahren entwickelt und unter der Marke "Ratzeburger Original" auf den Markt gebracht hat, sind ab sofort ganzjährig erhältlich.

Anke v. d. Mehden, Besitzerin des neueröffneten Blumenladens in der Rathausstraße, hat gleich zugestimmt, als die Bürgerstiftung nachfragte, ob sie das neugestaltete Verkaufsregal bei sich aufstellen würde. Und das, obwohl sie an dem Verkauf der Produkte nichts verdient, sondern alles 1:1 zu Gunsten der Stiftung durchhandelt.

"Manche Kunden entdecken beim Blumenkauf eine Kleinigkeit, die sie noch verschenken wollen und andere nehmen sich zu ihrem Geschenk noch ein paar Blumen mit. Das ist eine schöne Kooperation mit zwei Gewinnern!", freut sich Frau v. d. Mehrden.

Die Bürgerstiftung wird die Produktpalette Schritt für Schritt weiter ausbauen und lädt alle Interessierten herzlich ein, immer mal wieder vorbeizuschauen.

Spendenergebnis des 12. Ratzeburger Lesefrühlings

Bürgerstiftung unterstüzt die Arbeit in den DaZ-Klassen an den Ratzeburger Schulen

Die DaZ-Klassen leisten einen unschätzbaren Beitrag bei der Integration von Flüchtlingskindern

Im Verlauf der Woche des 12. Ratzeburger Lesefrühlings bat die Bürgerstitung jeden Abend wie gewohnt anstelle eines Eintrittsgeldes um Spenden. Dieses Jahr waren die Körbchen immer besonders gut gefüllt, was als ein Beleg für die Bereitschaft der Ratzeburger zur Integration der Flüchtlinge gewertet werden darf. Denn Empfänger der insgesamt 2.414,20 € sind die DaZ-Klassen an den Ratzeburger Schulen, die sich mit dem Geld ganz bewußt Dinge leisten sollen, die sie in der Praxis schmerzlich vermissen, auch wenn sie in den Förderrichtlinien der öffentlichen Hand nicht vorgesehen sind. Dazu gehören Laptop und Drucker genauso wie spezielle Lehrbücher oder auch einfach nur Verbrauchsmaterialien wie Stifte, Hefte und Papier. 

Pressemeldung der Lübecker Nachrichten zur Verwendung der Spendensumme des Lesefrühlings 2016 an die Ratzeburger DaZ-Klassen

1066-2016: 950 Jahre Ansverus

Bürgerstiftung finanziert Startauflage eines Kinderbüchleins über das Leben des St. Georgsberger Märtyrers

Das Kinderbüchlein von Frau König-Grawe, herausgegeben vom ökumenischen Arbeitskreis zum Gedenkjahr des Heiligen Ansverus gibt es in zwei Größen bei der Buchhandlung Weber

Vor 950 Jahren wurde der im Benediktinerkloster St. Georgsberg lebende Mönch Ansverus in Einhaus gesteinigt.

Der ökumenische Arbeitskreis, der sich mit dem Jahrestag beschäftigt und verschiedene Veranstaltung im Verlauf dieses Jahres organisiert, hat auch ein Kinderbuch von Frau Gesche König-Grawe herausgegeben. Darin erzählt sie die Lebensgeschichte von Ansverus in kindgerechter Weise. Der Druck der Erstauflage wurde von der Bürgerstiftung Ratzeburg finanziert und ist ab sofort in der Buchhandlung Weber erhältlich.

25.bis 29. April 2016

12. Ratzeburger Lesefrühling

Auch aus dem Leben von Mascha Kaléko wurde im Refektorium vorgetragen

Fünf Abende im Frühling mit Vorlesen und Musik. Die Gäste wussten nicht, wer lesen wird, welche zehn Bücher vorgestellt werden und wer das musikalische Rahmenprogramm jeweils gestalten wird. Dieses Konzept ging auch beim nun schon 12. Lesefrühling im Refektorium des Domklosters wieder auf: Mit rund 120-130 Zuhörern ein volles Haus und viel Applaus für die Gestaltung der Abende gab es nicht nur am Abschlusstag. So begeisterte am Freitag Peter Köhler aus Ratzeburg die Anwesenden mit den Klängen, die er mit seinem Instrument und vielen Effektgeräten hervorbringt. „Experimentelles Cello“ nennt Köhler seine Tonkunst. Mit-Organisatorin Kathrin Steffen: „Bevor es an den Abenden losging, habe ich die Ruhe hier im Raum genossen. Ich habe mich aber auch gefragt „kommen die Zuhörer denn heute auch wieder?“. Diese Sorge war unbegründet. Steffen berichtete von einem Gäste-Paar, das sich „zurückmeldete“: „Entschuldigung wir waren zwei Tage im Urlaub“. Eine Dame aus Flensburg, so berichtete Kathrin Steffen, machte Urlaub in Ratzeburg und sah die Plakate der Bürgerstiftung. „Die Dame war dann zwei Abende hier und sehr begeistert. Vielleicht wird somit ein Fünkchen dieser Veranstaltungsreihe auch nach Flensburg getragen“, freute sich Steffen. Eine Dame aus Bäk sagte nach dem letzten Abend: „Es hat mir sehr gut gefallen, ich werde im nächsten Jahr ganz bestimmt wiederkommen – vielleicht sogar als Vorleserin“. Kathrin Steffen und Julius Brunn, die die Reihe maßgeblich im Namen der Bürgerstiftung organisieren, zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der vorgestellten Bücher, die vom 19. Jahrhundert bis zu Neuerscheinungen reichte und dem Mut derer, die als Vorleser oft zum ersten Mal vor Publikum auftreten. Eine Liste aller vorgestellten Bücher liegt noch eine Weile bei der Buchhandlung Weber am Markt zur Information aus.  

Die am Ende jedes Abends eingesammelten Spenden in Höhe von rekordverdächtigen 2.414,20 € werden nun ohne Abzüge für die Sprachförderung von Flüchtlingskindern in den DAF und DAZ-Klassen der Ratzeburger Schulen weitergegeben. Die Kosten der Veranstaltungsreihe trägt traditionell die Bürgerstiftung.

Bürgerstiftung Ratzeburg "On Air"

Interview mit dem Vorsitzenden Andreas v. Gropper

Radio RZ1 über die Bürgerstiftung Ratzeburg
Beitrag_RZ1_Buergerstiftung.mp3
MP3-Audiodatei [3.5 MB]

++ AKTUELL ++

Die Serie der Ratzeburger Halbleinen- tücher wurde um eine Farbe er-gänzt und ist ab sofort in unserem Shop oder in der Rathausstraße erhältlich.

Katalog

Katalog 2016/17
Katalog.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]

Organigramm

Organigramm der Bürgerstiftung

Ratzeburg

Förderbilanz

271.111,03 €

haben wir seit unserer Gründung 2003 für operative und fördernde Projekte in und um Ratzeburg ausgeschüttet (Stand 05/2017).

Stifter werden

So werden Sie Zustifter der Bürgerstiftung Ratzeburg

 

Unsere aktuelle Satzung finden Sie hier

Förderantrag

So beantragen Sie eine Förderung durch die Bürgerstiftung Ratzeburg

Bankverbindung

Raiffeisenbank
Südstormarn Mölln eG

 

IBAN:

DE13200691770003080080

BIC: GENODEF1GRS

Kontaktdaten

Große Kreuzstraße 7
23909 Ratzeburg

Telefon: 04541 / 80 88 68
Telefax: 04541 / 80 88 96

 

info@buergerstiftung-ratzeburg.de

 

Bürozeiten, Große Kreuzstr.:

Di.: 10.30 bis 12.00 Uhr

telefonische Bürozeiten:

Mo-Fr.: 09.30 bis 16.00 Uhr

 

Auslagen

Mit diesem Formular können Sie sich Ihre Auslagen erstatten lassen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerstiftung Ratzeburg